Illustration des Artikels Wie man nicht nach Wien reist (1.)!

Wie man nicht nach Wien reist (1.)


Gepostet am
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Ich saß an meinem Schreibtisch im Home-Office und erhob mich mit einem Seufzer der Erleichterung von meinem Stuhl, weil ich mich ausgiebig strecken wollte. Plötzlich gelangte mehr Sauerstoff in mein Gehirn und mir wurde klar, dass mein Mann, unser Hund und ich am nächsten Tag zu unserem Traum-Winterurlaub nach drei Jahren in Wien aufbrechen würden, um Weihnachtseinkäufe zu erledigen und über die berühmten Märkte zu schlendern.

 

Ich erledigte die letzten Aufgaben für die Arbeit und klappte den Computer zu - die Auszeit kann beginnen!

Am Abreisetag hatte ich aber noch ein paar Aufgaben zu erledigen, damit wir mit der Gewissheit abreisen konnten, dass ich die vorweihnachtliche Reinigung abgeschlossen und uns für unser Autoabenteuer vorbereitet hatte.

 

Natürlich, wie es in unserer Familie üblich ist, geht es nicht ohne kleine Eskapaden und Reisefieber.

Natürlich lief an diesem Tag alles ganz anders, als wir es geplant hatten, die Nerven lagen von morgens an blank und die Zeit spielte gegen uns. Nicht nur, dass ich alle Sachen für ein paar Tage zusammenpacken musste, sondern wir mussten auch noch einen kurzen Abstecher nach Louny machen, wo wir kurz nach Mittag abfahren sollten, ruhig und froh, endlich dem Trubel der Großstadt zu entkommen.

Daraus wurde natürlich nichts.

 

In Anbetracht des sich verschlechternden Wetters - überall Schneehaufen und eine schleichende Erkältung - wollten wir rechtzeitig losfahren, um die Staus am Freitagnachmittag zu vermeiden, wenn die Leute von der Arbeit nach Hause kamen oder umgekehrt die Stadt zum Wochenende verließen.

Können Sie sich das Chaos und "Italien" zu Hause vorstellen? Ungewaschene Wäsche, nicht gewischte Böden, nicht in die Spülmaschine geräumtes Geschirr, die Hälfte der zu Hause in einer Schublade vergessenen Sachen und allgemein weggeworfener Kleinkram, dazu ein nahrhafter Streit mit meinem Mann und meinem Hund, der mir vielleicht einen Gefallen getan hat.

 

Als wir uns fast gegenseitig umbrachten und schließlich in Versuchung gerieten, die Wohnung zu verlassen, schnappten wir uns unser gesamtes Gepäck und den Hund und verließen die Wohnung mit einem Chaos, das ich für ein paar Tage vergessen wollte.

Als wir das geparkte Auto erreichten, das wir einige Zeit stehen gelassen hatten, mussten wir noch die Fenster und Türen von der starken Schneeansammlung befreien, was durch den leichten Schneefall noch erschwert wurde. Zum Glück war der Koffer nur halb voll, denn wir hatten geplant, in Parndorf, wo wir die ersten Tage verbringen wollten, neue Kleidung zu kaufen, was wohl das Positivste am ganzen Urlaub war. Doch die nächste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten. Mein Mann stellte fest, dass die Scheibenwaschanlage kein Wasser mehr hatte, so dass wir an einer Tankstelle anhalten mussten, um aufzutanken. Glücklicherweise fuhren wir bei Tageslicht los und es hörte auf zu schneien, so dass wir ein wenig erleichtert waren. Der Hund wurde auf dem Rücksitz angeschnallt, und wir stiegen ins Auto und atmeten erleichtert auf. Gleichzeitig begruben wir das Kriegsbeil und machten uns auf den Weg in Richtung Louny, wo wir dem Navigationsgerät zufolge mit etwas Verspätung ankommen sollten.

 

Kennen Sie das Gefühl, wenn man sich für eine Weile in seinen Gedanken verliert und sich unterwegs fragt, ob man etwas vergessen hat? Natürlich habe ich im Geiste geflucht, aber ich musste es meinem Mann eingestehen, nachdem ich mich beruhigt hatte. Obwohl er ein relativ ruhiger Typ ist, neigt er wie die meisten Männer dazu, hinter dem Steuer "lebhaft" zu sein. Ich habe versucht, die ganze Fahrt über meinen Mund zu halten, damit wir alle gesund durchkommen. Ich wartete mit meinem Geständnis bis nach der Abfahrt, da ich wusste, dass wir ohnehin nach Prag zurückfahren mussten.

 

Die Fahrt nach Louny verlief erstaunlich reibungslos. Obwohl es aufgehört hatte zu schneien, nieselte es und es war ein bisschen kalt. Wir wärmten uns bei unserem Besuch mit heißem Tee auf und wurden mit einer süßen Leckerei verwöhnt, die wir bei der angenehm flackernden Flamme von beruhigenden Kerzen entspannten. Unsere gegenseitige Bekanntschaft half uns, den Stress und die Anspannung zu überwinden, die sich in den Wochen vor unserem Urlaub aufgebaut hatten. Das gemeinsame Verbringen von Zeit und das Erzählen von Geschichten aus unserem Leben brachten uns wieder in einen ausgeglichenen Zustand voller Erleichterung und Lächeln, in dem wir sogar begannen, uns auf unsere freie Zeit in Wien zu freuen. Nach einem für beide Seiten hilfreichen Gespräch verabschiedeten wir uns, wünschten uns gegenseitig ein friedliches Weihnachtsfest und machten uns auf den Weg nach Hause, um unsere vergessenen Sachen zu holen.

 

Es kam der Moment, in dem wir uns eingestehen mussten, was uns fehlte, was wir zu Hause vergessen hatten und was wir mitnehmen mussten. Wir konnten uns nicht mehr streiten, also starteten wir das Auto und fuhren zurück nach Prag, um ein paar Kleinigkeiten aus der Schublade zu holen, darunter unsere Autopapiere und andere Dokumente, unsere speziellen Zahnbürsten und Zahnpasta, eine kleine Hausapotheke für den Fall der Fälle und ein Handy-Ladegerät. Hurra! Wir sind komplett und können endlich zum Winterspaß aufbrechen!

Aber von einer ruhigen Fahrt konnten wir nur träumen...



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur eingeloggte Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors LinnyKayCee!
Bild des Autors: LinnyKayCee!

LinnyKayCee

Prag

Ich bin ein Element mit Begeisterung für jede Kleinigkeit, die jeden Tag etwas Außergewöhnliches schafft!...

Loading...
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...

{{ $t('lkc.routes.project_name') }}

Liebe Frauen, welche Rolle haben wir auf diesem Planeten? Man erwartet von uns, dass wir zu vorbildlichen Ehefrauen, verantwortungsbewussten Müttern, erfolgreichen Arbeitnehmerinnen, ausgezeichneten Köchinnen und Putzfrauen, verlässlichen Freundinnen mit einer aufopferungsvollen Seele heranwachsen, und das alles am besten in einer Person, hm? Aber was ist mit unseren Bedürfnissen? Womit fühlen wir uns am wohlsten? Wie sollte das Leben nach unseren Vorstellungen sein? Motivierende und witzige Artikel nur für Sie zur alltäglichen Entlastung von Verpflichtung und Stress - ganz offen und ohne Verpackung!

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien



Nützliche Links

© 2023 Made withbyCrowlyn, s.r.o.All Rights Reserved. V.